UNSERE GESCHICHTE

 
IMG_20210922_163247.jpg

Einführungsbrief von Sr. Bernadette Shipanga
         (Leiter Pflegedienst)

Rückblick auf meine Tage, als ich die Krippe besuchte  (mein Lehrer war eine Nonne), ich wurde gefragt: „Was wirst du werden, wenn du groß bist?“.

Meine Antwort war, dass ich Matrone werden würde.

Ich begann am 08.01.1990 im Römisch-Katholischen Krankenhaus und kam vom Gobabis State Hospital. Ich war sehr beeindruckt von der Sauberkeit und der Art und Weise, wie das Krankenhaus organisiert war.

Am 21. März 1990, dem Tag der Unabhängigkeit Namibias, teilten Patienten und Krankenhauspersonal die Freude aller in der Stadt und im ganzen Land.

Im selben Jahr wurde Sr. Marita zur Oberschwester des Pflegedienstes ernannt. Ich wurde Mitte der 90er Jahre zum Abteilungsleiter der Station 1 und Anfang des Jahres 2000 für die Dauer von 6 Monaten zum Abteilungsleiter der Stationen 1 und 2 ernannt. Das waren tolle (aber harte) Zeiten in meinem Leben, da Sr. Marita meine Mentorin war und ich jeden Tag neue Dinge lernte.

Während meiner Zeit im römisch-katholischen Krankenhaus fanden viele Veränderungen statt. Tatsächlich gab es so viele Veränderungen, dass es schwierig ist, alle Ereignisse herauszugreifen.

1991/92 wurde das gesamte Innere des RCH modernisiert, mit Klimaanlage, Schwesternruf-Gegensprechanlage, Sauerstoffversorgung, Telefonrufsystem und Vakuum in den Stationen. Diese Veränderungen führten dazu, dass wir Sauerstoffflaschen nicht mehr von Hand bewegen mussten. Dies allein hat uns die Arbeit erleichtert.

1996 wurde auch ein neues Stockwerk über der Apotheke für das Verwaltungspersonal gebaut. Bei all dem Staub und Schutt war es überraschend, dass wir unsere Arbeit noch erledigen konnten, da wir weiter aufräumten, wo die Bauherren gesäubert hatten.

Die Säuberung der Krankenzimmer sowie das ständige Wechseln der Bettwäsche wurde dem Krankenhaus zu einer großen Belastung auferlegt; es wurde dann im März 2001 an ein privates Unternehmen ausgelagert.

Schwester Marita wurde 2003 zur Mutter Oberin ernannt, und zusammen mit diesem großartigen Ereignis erhielt ich die Position der Pflegedienstleiterin. Früher hieß es „Matrone“.

Wer sagt, dass Kinderträume nicht erfüllt werden können?

Gute Erinnerungen an unser geliebtes Krankenhaus sind die Unterstützung, die wir von den OSB-Schwestern erhalten haben, da sie uns auf verschiedene Weise geholfen haben, auch außerhalb unseres Arbeitsumfelds.

In allen guten Dingen möchte ich zunächst meinem Schöpfer für das danken, was er mir persönlich gegeben hat,

Und zweitens danke ich meinen Mentoren und den Mitarbeitern für ihre vollherzige Unterstützung und Hilfe, als ich zum ersten Mal in den Dienst des Römisch-Katholischen Krankenhauses trat.

Ich sehe die Zukunft rosig, da Gottes Hand bei allem, was wir getan haben, auf uns lag, und ich glaube fest daran, dass Seine Hand auch in Zukunft auf uns sein wird.

Sr. Bernadette Shipanga.