Das römisch-katholische Krankenhaus wurde am 30. November 1907 als Missionskrankenhaus für die römisch-katholische Kirche mit der Vision gegründet, den Heilungsdienst Christi fortzusetzen. Als erste Verwalter dienten die Franziskanerinnen von Nonnenwerth. Ursprünglich war es ein 10-Betten-Krankenhaus und hieß „Maria Stern Krankenhaus“. 1922 wurde es als 60-Betten-Krankenhaus in „Maria Hilf Krankenhaus“ umbenannt.  1925 wurde hier ein neuer Flügel erweitert, der fünf Stationen und zwei Operationssäle umfasste. Mitte 1930 wurde das Krankenhaus in Römisch-Katholisches Krankenhaus umbenannt und dient weiterhin den Menschen in Namibia und anderen Patienten aus anderen Teilen Afrikas mit demselben Namen. Durch den Zustrom von Patienten wurden immer wieder kleinere Verbesserungen vorgenommen. Es überstand den Ersten Weltkrieg, verschiedene Kolonisationen, Armut, Epidemien und andere Katastrophen. Im Jahr 1923 wurde die Leitung des Krankenhauses von den Franziskanerinnen auf die Tutzinger Benediktinerinnen verlagert. Heute  das römisch-katholische Krankenhaus ist im Besitz der Erzdiözese Windhoek, Namibia und wird von den Benediktinerinnen von Tutzing mit engagiertem Personal verwaltet. Die Qualität der Dienstleistungen, die das Krankenhaus bietet, und sein guter Ruf führten das Krankenhaus in einen allmählichen und stetigen Entwicklungsweg. Jetzt steht das römisch-katholische Krankenhaus hoch im Dienst mit 111 Betten Einrichtung mit verschiedenen Spezialisierungen.

Unsere Geschichte begann

Im April 1906 gab es Pläne, ein privates "Lazarett" in einem im Bau befindlichen Haus auf dem Mission Hill neben der römisch-katholischen Kirche zu eröffnen.
Unsere Geschichte beginnt damit, dass unsere 'schönen Jungfrauen' von der Franziskanerschwester von Heythuizen Nonnenwerth bis 1907 in dieses Land entsandt wurden, um einen Vertrag mit dem 'Army Hospital' zu erfüllen.

 

Nach Ablauf des Vertrages wurde erwartet, dass diese Schwestern an ihren Herkunftsort zurückkehren würden. Aufgrund ihres Einsatzes für den Dienst schenkte ihnen Seine Majestät der Kaiser von Deutschland jedoch die Rotkreuz-Brosche, und statt nach Hause zurückzukehren , wurden die Franziskanerinnen am 30. November 1907 in das neue Krankenhaus der römisch-katholischen Kirche auf dem Mission Hill in Windhoek versetzt, das sie „The Maria Stern Hospital“ nannten.

 

Das neue Privatkrankenhaus wurde als sehr klein und schlecht ausgestattet beschrieben, mit nur wenigen kleinen Zimmern, aber es war eine Freude für das ganze Land. Das Krankenhaus war schlecht finanziert, und zeitweise mussten 36 Typhuspatienten versorgt werden. 
 

Statistiken aus dem Krankenhaus zwischen 1910 und 1920 zeigen:

Jahr            Patienten               Betrieb

1910             95                      38

1911              240                     75

1914             263                     110

1915             445                     329

1918             527                     359

1920            501                     559

IMG_20210915_202215_edited.jpg