press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/3

1930-1934

1930 war die Zukunft dunkel; als Folge der extremen Dürre im Land wurden viele Bauern völlig ruiniert, was zu Arbeitslosigkeit und einem Niedergang der Wirtschaft führte. Das Krankenhaus wies große Verluste für unentgeltlich behandelte Patienten auf. Bischof Gottard kommentierte in einem Brief, dass das Krankenhaus gerade überlebt habe, dies aber allein darauf zurückzuführen sei, dass die Schwestern für ihre Arbeit nichts, sondern eine kleine Summe für die Kleidung erhielten. 1930 finanzierte die Stadtverwaltung auch den Ausbau der Isolierstation.

 

Mitte 1930 erhielt das Krankenhaus eine weitere Namensänderung und wurde schließlich als Römisch-Katholisches Krankenhaus bekannt.

1932 wurde das Gelände des Krankenhauses mit Hilfe eines ehemaligen Patienten und seiner Assistenten, die mehrere Wochen lang mit Eifer und Fleiß hart arbeiteten, ansprechend saniert. Das Territorium durchlebte sowohl aus finanzieller als auch aus meteorologischer Sicht schwierige Zeiten und es gab auch eine Zunahme von Skorbut und Tuberkulose.

 

Die Bevölkerung von Windhoek hatte beträchtlich zugenommen, und es war an der Zeit, über eine zweite Erweiterung nachzudenken. Ein Flügel des einstöckigen Gebäudes sollte um ein zweites Obergeschoss erweitert werden. 1934 kam eine Röntgenabteilung hinzu. Ein sehr modernes Röntgengerät wurde angeschafft, und die 1932 eingetroffene Sr. hat es selbst installiert. Diese Schwester war ein echter „Gott schickt“ ins Krankenhaus, da sie im Labor, im Theater, in der Röntgenabteilung arbeitete, sich auch mit der Wartung sehr gut auskannte und auch viel davon ausführte. Sr. Berlindis Bittl, die wohl bekannteste Schwester von allen, die jemals in diesem Krankenhaus gearbeitet haben, leitete das gesamte Krankenhaus im Alleingang. Sie war Oberin, Leiterin des Theaters, verteilte die Betten an alle Patienten (sie erledigte nicht die Verwaltungsarbeit), arbeitete im Labor, sah jeden Notfall ausserhalb der Bürozeiten Tag und Nacht, legte alle schwierigen Infusionen an und nähte zu viele Wunden zu jeder Tages- und Nachtzeit. Sie sorgte dafür, dass das Krankenhaus immer gut ausgestattet war und die beste Qualität an Instrumenten und Möbeln hatte. Wie bereits erwähnt, war sie ausgezeichnet in der Wartung, sie konnte schweißen, gebrochene Stopfen reparieren, verstopfte Abflüsse öffnen, abgeschnittene Kirschnerdrähte schärfen und was auch immer zu tun war.