KONTAKTDETAILS

  • 085911

  • 0612702231

Herzinfarktzentrum

Leitbild

Einen christlich basierten, qualitativ hochwertigen Gesundheitsdienst anzubieten. Wir bemühen uns um eine liebevolle Betreuung von erkrankten Menschen. Und um den Patienten zu helfen, psychologische, mentale und Spiritualität und Frieden zu finden.

1_edited.jpg

Herzinfarktzentrum

  • (1. Juli 2018) begann das neu eröffnete Herzinfarktzentrum am Römisch-Katholischen Krankenhaus mit der Notfallversorgung von Patienten mit Verdacht auf oder bestätigtem Herzinfarkt. Staatliche Patienten mit ähnlichen Symptomen erhalten diese Leistungen im Krankenhaus Katutura. 

  • Alvine Kapitako, leitende Journalistin von New Era (NE), sprach mit dem Kardiologen Dr. Simon Beshir (SB) über das neu eröffnete Herzinfarktzentrum. NE: Was genau ist „Herzinfarkt“? SB: „Ihr Herz braucht eine ständige Versorgung mit Blut, Sauerstoff und Nährstoffen. Es gibt normalerweise drei relativ kleine Arterien (2-5 mm im Durchmesser) auf der Herzoberfläche, die Blut zum ständig arbeitenden Herzmuskel bringen. Diese „Koronararterien“ können durch Cholesterin allmählich verengt werden. Es ist normalerweise an der Stelle, an der zu viel Cholesterin vorhanden ist, wo die Arterie plötzlich durch ein Blutgerinnsel blockiert werden kann. Das Blut fließt dann nicht mehr zum Herzmuskel und der Herzmuskel beginnt abzusterben. Das nennen wir den Herzinfarkt“. NE: Ich könnte mir vorstellen, dass ein Patient bei einem Herzinfarkt dringend eine Behandlung benötigt? SB: „Ja. Sobald die Arterie blockiert ist, läuft die Zeit. Je früher wir die blockierte Arterie öffnen, desto besser sind die Überlebenschancen des Patienten und die Erholung seines Herzens. Wir sagen: „Die Zeit ist Muskel“. Die Arterie kann durch ein gerinnselauflösendes Medikament geöffnet werden. Dies wird als Thrombolyse bezeichnet. Aber es muss so schnell wie möglich nach Auftreten der Symptome geliefert werden. Eine bessere Behandlung besteht darin, die Arterie mit Ballon und Stent zu öffnen – dies wird als Ballonangioplastie bezeichnet. Das ist, was wir für Herzinfarktpatienten im Römisch-Katholischen Krankenhaus tun“. 

  • NE: Wie häufig sind Herzinfarkte in Namibia? SB: „Sehr häufig und sehr häufig. Herzkrankheiten und Herzinfarkte sind weltweit die häufigste Todesursache und Namibia bildet da keine Ausnahme.“ 

  • NE: Was sind die Symptome eines Herzinfarkts, wie sollen die Patienten ihn erkennen? SB: „Das hängt davon ab, wie groß die Arterie ist, die verstopft ist. Wenn es sich um eine der Hauptarterien des Herzens handelt, kann der Patient innerhalb weniger Minuten sterben. Dies wird als plötzlicher Herztod bezeichnet. Ungefähr 20 Prozent der Patienten, die einen Herzinfarkt entwickeln, sterben sofort. Aber typische Symptome eines Herzinfarkts sind: plötzlich einsetzende Brustschmerzen, Engegefühl in der Brust oder Druck auf der Brust. Meist verbunden mit Kurzatmigkeit, Schwitzen und Todesangst. Es gibt jedoch Patienten, die keine typischen Symptome aufweisen, insbesondere Diabetiker und ältere Patienten. Sie fühlen sich vielleicht nur ein bisschen krank, müde und atemlos.“ 

  • NE: Wie häufig haben Sie im Römisch-Katholischen Krankenhaus mit Herzinfarktfällen zu tun? SB: „Fast jeden Tag haben wir einen Patienten mit einem Herzinfarkt. Manche Tage sind schlimmer und es können zwei oder drei Patienten mit einem Herzinfarkt kommen“. 

  • NE: Welche Altersgruppen sind am meisten von einem Herzinfarkt bedroht? SB: „Ein Herzinfarkt betrifft vor allem Menschen ab 50 Jahren. Aber es kann auch jüngeren Leuten passieren. Die jüngste Person, die ich wegen eines Herzinfarkts behandelt habe, war ein 18-jähriger Mann“. 

  • NE: Welches Geschlecht ist am meisten betroffen und erleiden bestimmte Rassen oder Stämme häufiger einen Herzinfarkt als andere, und in Namibia welche sind das? SB: „Beide Geschlechter und alle Rassen und Stämme können betroffen sein. Es mag einige Rassenunterschiede geben, aber wir können diese Beobachtungen nicht durch langfristige Daten untermauern. Daher wäre es unklug für mich, eine bestimmte Gruppe als das höchste oder niedrigste Risiko zu identifizieren.“